Teepflanze Camellia sinensis

Die Pflanze, die eigentlich ein großer Baum ist.

 
Die Pflanze, die eigentlich ein großer Baum ist

Drei bis fünf Jahre nach dem Einpflanzen eines Stecklings können zum ersten Mal die Teeblätter geerntet werden. Gepflückt wird der Tee aus qualitativen Gründen meist noch von Hand, wobei die zwei jüngsten oberen Triebe und die Blattknospe "two leaves and the bud" besonders hochwertige Tees ergeben.

Ob aus diesen Blättern schwarzer Tee, grüner Tee, weißer Tee, Oolong Tee oder Pu-Erh Tee hergestellt wird, hängt nur von der Art der Verarbeitung ab.

Camellia sinensis

Camellia sinensis

Der botanische Name der immer grünen Teepflanze, die zur Familie der Kamelien gehört, ist nicht immer einheitlich gewesen und wurde mehrmals geändert. Der schwedische Naturforscher Linné nannte die Pflanze zuerst (1753) Thea sinensis, gab aber dann den Namen zugunsten zweier Unterarten auf, nämlich Thea bohea und Thea viridis.

Nach internationaler Übereinkunft und Eintragung in den "Index Kewensis" lautet der korrekte botanische Name nun Camellia sinensis und für ihre beiden Unterarten var. sinensis (China Tee) und var. assamica (Assam-Tee).

Heute werden zumeist Teesorten angebaut, die aus Kreuzungen (Hybriden) der Varietäten sinensis und assamica hervorgegangen sind.

test 2

Unbeeinflusst gewachsener Tee (Camellia sinensis var. assamica und var. sinensis) entwickelt sich zu einem Baum von bis zu 15 m Höhe. Noch heute finden sich in der Urheimat des Tees, die vom Südosten des heutigen Chinas bis zum Oberlauf des Brahmaputras im heutigen Indien reicht solche Bäume. Seit Jahrtausenden wird der Tee jedoch kultiviert und als Strauch niedrig gehalten. Er wächst langsam und blüht schon im 2. Jahr üppig. Die Vermehrung erfolgt nicht mehr durch Samen, sondern vegetativ durch Einsetzen von Stecklingen. Drei bis 5 Jahre nach dem Einpflanzen des Stecklings kann erstmals vom Teestrauch geerntet werden. Tee besitzt eine starke Pfahlwurzel, die dem Baum Festigkeit verleiht und mit ihren Seitenwurzeln Wasser und Nährstoffe aufnimmt.

Da die Pflanze stehende Nässe nicht verträgt, entwickeln sich die Seitenwurzeln oberhalb des Grundwasserspiegels. Sie ist anfällig gegen niedrige Temperaturen und auf ergiebige Niederschläge und hohe Luftfeuchtigkeit angewiesen.

Die grünen Blätter werden von Hand gepflückt, wobei die zwei jüngsten oberen Triebe und die Blattknospe ("two leaves and the bud") besonders hochwertige Tees ergeben. Ob aus diesen Blättern Grüner oder Schwarzer Tee hergestellt wird, hängt nur von der Art der Verarbeitung ab.

Warenkunde

Von der Teepflanze bis zur Tee-Herstellung.

Bitte wählen Sie eine Rubrik

Teepflanze Camellia sinensis

Teepflanze Camellia sinensis

Früchte- & Kräutertee

Früchte- & Kräutertee

Anbauregionen

Anbauregionen

Tee Ernte

Tee Ernte

Tee-Herstellung

Tee-Herstellung

Teebeutel

Teebeutel

Maschinengeschichte

Maschinengeschichte

Teataster

Teataster

Welcher Tee bei Bauchweh?

Hier finden Sie wertvolle Tipps und Inhaltsstoffe, wenn es zwickt und zwackt.

Mehr erfahren

cremig warmer Milchreis

mit einem Hauch von Earl Grey

jetzt probieren

Detox Yoga

Tief durchatmen und entspannen

Jetzt entdecken
 
TEEKANNE-Angebote per E-Mail erhalten Angebote per E-Mail

Unser Newsletter informiert Sie exklusiv über Schnäppchen und Sonderangebote in unserem Online Shop.

TEEKANNE Newsletter

Sie haben Freude an den schönen Dingen des Lebens, lieben den vielfältigen Geschmack der weiten Welt und legen Wert auf eine angenehme Atmosphäre. All das bietet der TEEKANNE Newsletter!

Attraktive Angebote
im Webshop
Regelmässig
neue Rezepte
Wissenswertes aus
der Welt des Tees
Gehen Sie mit
uns auf Reisen
 

Anmeldung zum Newsletter

Jetzt anmelden

Anmeldung zum Newsletter

Vielen Dank für Ihre Anmeldung zum TEEKANNE Newsletter.
Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Bestätigungslink.

Newsletter

Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von TEEKANNE