Supply Chain Management

Abteilungsdenken war gestern.

Wir im Einkauf und Supply Chain Management Team haben sprichwörtlich unsere alten Abteilungsketten gesprengt und arbeiten bereichsübergreifend in einem ganzheitlichen Prozess als schlagkräftiges Team.

Wir holen Angebote ein, verhandeln Preise und managen unsere Lieferanten, Rohstoffe und Artikel vom Wareneingang bis zum Warenausgang. Bei uns laufen also im wahrsten Sinne des Wortes die Fäden zusammen: vom Faden am Teebeutel bis zum Zwirn der Mitarbeiter-Bekleidung sorgen wir für die Beschaffung und die bedarfs- und zeitgerechte Verteilung der Ressourcen im Unternehmen. Wir kontrollieren Lagerbestände, ermitteln und planen in Abstimmung mit dem Verkauf die Produktion unserer Produkte und steuern den Produktionsprozess.

Unsere Jobs sind nichts für zart besaitete Zeitgenossen. Eher für solche mit Nerven wie Drahtseile. Denn unser Arbeitsalltag ist nicht selten ein Drahtseilakt zwischen Plan und Realität und erfordert unsere ganze Kreativität und Flexibilität. Wir beherrschen die hohe Kunst des Dolmetschens: die Planzahlen aus dem Verkauf übersetzen wir in die konkrete Planung der Fertigung – immer mit dem Fokus diesen Prozess zu optimieren. Hätte, hätte, Fahrradkette gilt bei uns nämlich nicht. In Neu-Deutsch würde man sagen: wir verfügen im Team allesamt über eine „hands-on“-Mentalität. Nebenbei haben wir ein gutes Händchen für Preisverhandlungen. Und Handschlagqualität haben wir sowieso. Und wenn uns sonst niemand auf die Schulter klopft, dann tun wir das gegenseitig. Denn manchmal würde uns schon auch ein Orden gebühren für unser diplomatisches Geschick. Sind wir doch quasi auch die Brücke zwischen Theorie und Praxis. Und wir wissen: es braucht beides. Und am Ende wollen ohnehin alle das Gleiche. Beste Qualität zum besten Preis zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort in der richtigen Menge. Wenn das nur immer so einfach wäre.